Wand

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wand (ahd., mhd. want, zu winten = winden; eigtl. also „das Gewundene“). Im ma. Fachwerkbau wurden die Flächen zwischen den senkrechten Ständern und waagrechten Riegeln zumeist durch Flechtwerk geschlossen, das man mit Lehm bzw. einem Lehm-Häcksel-Gemisch bewarf und glattstrich (s. Ausfachung, Fachwerk). Für eine aus Stein aufgeführte „Wand“ verwendete man mangels eines entsprechenden german. Wortes das vom lat. murus abgeleitete mure, murwant (= Wand aus Steinen, Mauer). Die stuben-want war üblicherweise mit Brettern oder mit einer Rahmen-Füllungs-Konstruktion aus Holz verkleidet (s. Stube).