Säftelehre

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Säftelehre (Humores-Lehre; Humoralpathologie). Von zentraler Bedeutung in der ma. Heilkunst war die Säftelehre ®Galens, die ihrerseits auf antike Vorstellungen zurückgeht. Diese spekulative Doktrin ordnete physiologische und pathologische Zustände vier Körpersäften (humores) zu, nämlich schwarzer Galle (melancolia), Schleim (phlegma), gelber Galle (colera) und Blut (sanguis). Avicenna definiert einen sog. Saft als „einen feuchten, flüssigen Körper, in welchen der Nährstoff verwandelt wird“. Den vier Säften wurden bestimmte Eigenschaften (qualitates) zugeordnet: schwarze Galle – kalt und trocken, Schleim – kalt und feucht, gelbe Galle – warm und trocken, Blut – warm und feucht. Außerdem entsprach jeder der Säfte einem Organ, so die schwarze Galle der Milz, Schleim dem Gehirn, gelbe Galle der Leber und Blut dem Herzen. Auch in den Gestimmtheiten der Seele (den ®Temperamenten) hatten sie ihre Entsprechungen: die schwarze Galle entsprach dem Melancholiker, Schleim dem Phlegmatiker, gelbe Galle dem Choleriker und Blut dem Sanguiniker. Musikalisch wurde den Temperamenten Bass, Alt, Tenor und Sopran zugeordnet. An Farben entsprachen – nach dem obigen Schema – Schwarz, Weiß, Gelb und Rot, an Jahreszeiten Herbst, Winter, Sommer und Frühling, an Planeten Saturn, Mond, Mars und Jupiter. Das Weibliche wurde auf das Element Wasser bezogen, das männliche auf Luft. Das Gesagte in schematischer Darstellung:


elementa terra aqua ignis aer
humores melancholia
(schwarze Galle)
phlegma cholera
(gelbe Galle)
sanguis
qualitates frigidum et siccum frigidum et humidum calidum et siccum calidum et humidum
membra splen cerebrum hepar cor
temperamenta melancholicus phlegmaticus cholericus sanguinicus
colores niger albus citrinus rubeus
sapores acidus salsus amarus dulcis
tempora anni autumnus hiems aestas ver
planetae Saturnus Luna Mars Iupiter
genera - mulier vir -
aetates virilitas senium iuventus infantia
febres f. quartana f. quotidiana f. tertiana f. continua
voces vox gravis
(Bass)
vox alta
(Alt)
vox media
(Tenor)
vox suprema
(Sopran)

An weiteren Zuordnungen kannte man die zu Aposteln und Windrichtungen:
Terra - Paulus - Norden;
Aqua - Petrus - Westen;
Ignis - Markus - Süden;
Aer - Johannes - Osten.

Krankheit (Dyskrasie) wurde nach der humoralen Doktrin als Störung des natürlichen Säftegleichgewichts (der Eukrasie) verstanden, bzw. als Überfluss oder Verdorbenheit von Säften. Dabei gab es keine klare Trennungslinie zwischen Eukrasie und Dyskrasie, Erstere geht durch diskrete Zwischenschritte in Letztere über. Durch Heilmittel (medicamina) kann ein guter Arzt den Säftehaushalt umformen, ausgleichen, wobei an Heilmitteln nicht nur Pharmaka, sondern auch ®Aderlass, ®Schröpfen und andere ®Ableitungen krankmachender Körpersäfte sowie Mittel der ®Diätetik (Diät, Bäder, Frischluft, Bewegung oder Temperaturreize) verordnet wurden.
Nach der gültigen Galenschen Regel wurden vegetabilische ®Simplicia nach ihren vier Primärqualitäten (warm/kalt/feucht/trocken) und diese wiederum in vier Intensitätsstufen (Grade) unterteilt.
Die Ätiologie einer Erkrankung war bei der Vielzahl möglicher Säftekonstellationen nicht mit apodiktischer Bestimmtheit festzulegen. Gute Ärzte suchten – entsprechend dieser Einsicht – in der Therapie maßvoll regulierende Wege. Die Scholastik bemächtigte sich der Säftelehre und machte daraus ein Monstrum an Obskurantismus. Man konstruierte Zusammenhänge zwischen Körpersäften und Planeten, Tierkreiszeichen, Gliedern und Organen sowie den Wirkungen von Heilkräutern, die ihrerseits unter dem Einfluss bestimmter Planeten standen. Die Säftelehre hatte, trotz des Erwachens von Empirie und kritischem Experimentieren, bis weit in die Neuzeit ihre Anhängerschaft.
(s. Ableitung der Körpersäfte, Diagnostik; Elemente; Komplexionen; Mundus, Annus, Homo; Qualität; Syzygie)