Keramik

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keramik (neuzeitl. Lehnwort aus d. Frz., entstanden aus d. grch. keramike [techne] = Töpfer[kunst]. Sammelbegriff für Tonwaren. Im Folgenden wird von Feinkeramik gehandelt. Zu Grobkeramik s. unter Ziegelherstellung, Ziegler). Die Kunst, aus ®Ton Gefäße und Figuren herzustellen und durch einfachen Brand haltbar zu machen ("Irdenware"), war bis zum FMA. nördl. der Alpen über die Erzeugung einfacher, grober Ware nicht hinausgekommen. Zwar hatten schon die Römer die Töpferscheibe gekannt, doch arbeiteten fma. Töpfer nördl. der Alpen noch freihändig. Erst im HMA. wurde die Töpferscheibe vom Mediterraneum her eingeführt. Auch die Technik des Glasierens zur Undurchlässigmachung wurde erst vom FMA. an wieder aufgenommen, wobei anfänglich zumeist grüne Bleiglasur verwendet wurde. Im weiteren Verlauf kamen bleifreie Lehmengoben (12. Jh.) und Salzglasuren (14. Jh.) auf. Neben diversen Haushaltsgefäßen (canna, hanapus [Napf], amphora [Behälter für Wein, Öl, Wasser], olla, orca [großer Vorrats- oder Transportbehälter], conca [Nachtgeschirr], vas, vasculum [allgemein für Gefäß]) wurden ®Schalltöpfe, Bodenfließen (s. Fußboden), Kinderspielzeugfiguren, Spinnwirteln, etwa von der Jahrtausendwende an auch Ofenkacheln (s. Kachelofen) hergestellt. Die Produkte waren ursprünglich für den örtlichen Markt bestimmt, gingen jedoch auch in den überregionalen Handel.
Das Töpferhandwerk war seit jeher an Orte gebunden, an denen fette Tone anstanden, die im Tagebau, teilweise aber auch bergmännisch abgebaut wurden. Der Ton wurde zunächst der Witterung ausgesetzt, um unerwünschte organische Beimengungen zu zersetzen („Wettern“, „wintern“), sodann – soweit nötig – von groben Beimengungen gereinigt, unter Wasserzugabe durchgeknetet und evtl. durch Zumischung von Mineralien (feinkörnigem Kalk, Quarz, Glimmer, Muschelgruß) gemagert. Gefäße wurden anfänglich aus Tonsträngen spiralig aufgebaut und mit Ton glattgestrichen, vom HMA. an auf der Töpferscheibe gedreht. So entstanden bauchige Kannen, Töpfe, Krüge und Becher. Tiegel, Backformen, Tonfliesen und Ofenkacheln wurden freihändig oder in Modeln geformt. Je nach Tonqualität und Verwendungszweck wurde die Ware roh oder glasiert (s. Glasur) gebrannt, und durch Bemalen sowie durch aufmodellierte, eingeritzte, Stempel- oder Rollenmuster verziert.
Die Werkstücke wurden vor dem Brennen an der Luft getrocknet, da sonst das im Ton eingeschlossene Wasser sich durch die Hitze in Dampf verwandeln und das Brenngut zersprengen würde. Bei den Töpferöfen lag – römischem Vorbild folgend – der Feuerraum unter dem Brennraum. Höhere Temperaturen (über 1.200° C) erreichte man in Öfen, wie sie von rheinischen Töpfern entwickelt wurden. Bei diesen wurde die Hitze aus dem vor der Brennkammer liegenden Feuerungsraum schräg aufsteigend in einen ringförmigen Kanal geleitet, der in der Brennkammer die Ofenplattform umzog. Auf dieser und in der ringförmigen Heizgasse war das Brenngut aufgestapelt. Brennmaterialien waren neben Holz und Holzkohle auch Torf, Braunkohle oder Stroh. Die Töpferöfen (Brennöfen) waren meist zu Pulks von bis zu 12 Stück angeordnet.
Im Westen und Norden Deutschlands, darüberhinaus im gesamten nord- und mitteleuropäischen Raum waren vorwiegend rheinische Töpferwaren (aus Mayen, Badorf, Pingsdorf) verbreitet. Das waren teilweise rotbemalte, geräumige, bauchige Vorrats- und Kochgefäße mit Wackelboden oder Standfüßen ("Grapen"), aus grauem Ton gebrannt (sog. "Badorfer Typ"). Im 9. - 13. Jh. setzten sich hartgebrannte, helltonige Ware mit Standboden und roter oder rotbrauner Bemalung durch (sog. "Pingsdorfer Ware").
In Oberdeutschland, besonders im Donauraum (Wien, Passau), erzielte man Härtung der Ware durch Beimengung von bzw. Überzug mit Graphit. Die Hersteller dieser "Eisentonware" nannten sich "Schwarzhafner". Für die schwäbische Töpferei waren "geschmauchte" Gefäße charakteristisch, deren Oberfläche von schwarzgrauer bis schwarzer Farbe mit leicht metallischem Schimmer war. Diesen Effekt erreichte man durch Einwerfen grüner Zweige während des Brandes bei gleichzeitiger Drosselung der Luftzufuhr, wodurch es zu starker Rauchentwicklung kam.
(s. Backsteinbau, Dachziegel, Heizung, Kachelofen, Schalltöpfe, Steinzeug, Töpfer, Töpfereistempel, Töpferscheibe, Ziegelherstellung, Ziegler)