Ornament

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ornament (v. lat. ornamentum = Schmuck, Zierde). Das Ornament ist ein sich wiederholender Teil der Dekoration eines Bauwerks, Möbels oder sonstigen Gegenstands. Es kann naturalistisch-gegenständlich sein (Pflanzen, Blätter, Ranken, Tiere, Fabelwesen etc.) oder ungegenständlich (Flechtwerk oder geometrische Figuren). Im FMA. war das german. Flechtornament verbreitet, ein kunstvolles Geschlinge aus Bändern und/oder Tierleibern. Es findet sich vom nordgerman. Raum über Zentral- und Westeuropa bis zum Mittelmeerraum (Goten, Langobarden). Das Ornament der Romanik zeigt antike Einflüsse: In das Ranken- und Flechtwerk dringen stilisierte Akanthus- oder Palmettemotive ein. Daneben finden sich einfache geometrische Formen (s. Fries). Die Ornamente der Gotik sind teils durch komplizierte abstrakte Reißbrettkonstruktionen (s. Maßwerk), teils durch knospende oder wuchernde naturalistisch-florale Formen (Weinranken, Efeu) charakterisiert.
Eine besonders wichtige Rolle spielt die Ornamentik in der islamischen Kunst, in der naturalistische Darstellungen nach dem Willen des Propheten unterbleiben. In der islam. Architektur werden zur Dekoration ausschließlich geometrische und vegetabile Formen herangezogen.
(s. Labyrinth, Mäander, Naumburger Meister, Perlstab, Schachbrettstein)