Jagd- und Forstregal

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jagd- und Forstregal. Gewisse Nutzungsarten waren seit dem 9. Jh. aus dem Allmenderecht ausgeschlossen, so die "Hohe" Jagd auf Bären, Hirsche und Wildschweine (s. Wildbann) sowie Rodung und Holzeinschlag in unerschlossenen Waldgebieten (s. Bannwald, Forst). Alleiniges Nutzungsrecht stand dem König zu (ius regalis; s. Regalien), der es auf weltl. und geistl. Fürsten übertragen konnte. Zuwiderhandlungen (Wild- oder Forstfrevel) wurden streng, sogar mit der Todesstrafe geahndet. Im SMA. waren die Waldungen stark zurückgegangen; um den Wildbesatz in den Revieren halten zu können, wurde ohne Rücksicht auf landwirtschaftliche Interessen systematische Hege betrieben, zu denen die bäuerlichen Hintersassen Dienste (Jagdscharwerk) zu erbringen hatten.
(s. Förster, Nahrung aus dem incultum, Wilderei)