Erziehung

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erziehung (v. mhd. erziehen, ahd. irziohan = herausziehen, aufziehen, bilden; lat. educatio, disciplina). Kindererziehung hatte im ganzen MA. nicht eine der individuellen Anlage und Neigung entsprechende Förderung zum Ziel, sondern die Vermittlung standesspezifischer Fertigkeiten und Verhaltensweisen, stets auch religiöser Normen. Der Erziehung von Knaben wurde größere Aufmerksamkeit geschenkt als der von Mädchen, "weil das männliche Geschlecht als das würdigere gilt" (Konrad von Megenberg, "Ökonomik", 1352).
Bauernkinder wurden von den Eltern und von der Dorfgemeinschaft erzogen. Lese- und Schreibunterricht wurde nur in extremen Ausnahmefällen – und dann nur den Buben – vom Dorfpfarrer erteilt, der einen Begabten wohl auch einmal in eine Klosterschule schickte. (Aus solchen Klosterschülern wurden meist Mönche, seltener Schreiber in Gerichts- oder Ratsdiensten.) Mit 7 Jahren begann für die Bauernkinder der Arbeitsalltag, zunächst mit leichten Aufträgen wie Botengängen, Essentragen oder Gänsehüten. Etwa ab dem 8. Lebensjahr bekamen Jungen und Mädchen unterschiedliche Aufgaben zugewiesen. Die Mädchen lernten Spinnen, Weben, Kochen, die Jungen das Hüten von Großvieh, das Führen von Zugvieh, Roden und Pflügen. Mit 14 Jahren galten Jungen als ausgelernte Arbeitskräfte, Mädchen als heiratsfähig.
Stadtkinder wurden vom HMA. an je nach elterlichem Vermögen und Berufsziel von einem Hauslehrer, an öffentlichen Schulen oder in einer Klosterschule in den Grundkenntnissen von Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichtet. Der Unterricht war streng und wurde von drakonischen Körperstrafen begleitet. (Konrad von Megenberg: "... denn wer die Rute schont, missachtet sein Kind". Berthold von Regensburg: "... sollt ihr ein kleines Rütlein bereithalten, das jederzeit an der Decke oder in der Wand steckt". Sprichwort: „ye lieber kindt, ye grösser ruotte“.) Die Zuchtrute bzw. ein löffelförmiges Schlaginstrument (die "ferula") waren denn auch die notorischen Attribute der Schullehrer. Stets hat es jedoch auch Ablehnung dieser Erziehungsmethoden gegeben: „nieman kann mit gerten/kindes zuht beherten“ (Walter v. d. Vogelweide); „wer sich mit worten nicht ziehen lest, dem helffen auch keine schlege“ (Sprichwort). Körperliche Züchtigungen wurden zur Strafe für Ungezogenheiten sowie als mnemotechnisches Hilfsmittel eingesetzt.
Handwerkerkinder, die im väterlichen Beruf bleiben sollten, beendeten den Unterricht mit 12-13 Jahren, um in die Lehre zu gehen. Schüler, die Arzt, Anwalt oder Notar werden sollten, wechselten auf die Lateinschule über, wo sie den gleichen Lehrplan hatten wie die zukünftigen Kleriker und wie diese auf das Universitätsstudium vorbereitet wurden. Für Mädchen war Schulbesuch die Ausnahme. Sie wurden auch wesentlich seltener zur Lehre außer Haus gegeben, sondern erlernten ihr Handwerk im Elternhaus; mit 14 Jahren wurden sie üblicherweise verheiratet. Eine der wenigen Mädchenschulen (mädlin schuol) Deutschlands ist um 1400 in Memmingen belegt.
Klosterschüler (Novizen) sollten außer schulischer Bildung eine sorgfältige Erziehung hinsichtlich eines angemessenen und freundlichen Betragens, einer zurückgenommen Gestik und Sprechweise und guter Tischsitten erhalten. (Hugo von St. Victor hat zu diesem Thema um 1120 seinen Leitfaden zur Erziehung der Klosterschüler „De institutione novitiorum“ geschrieben.)
Kinder adliger Familien wurden bis zum 7. Lebensjahr in der Familie, vornehmlich unter der Obhut der Mutter erzogen. Danach wurden sie entweder in einer Klosterschule auf eine Klerikerlaufbahn vorbereitet, oder sie wurden – Knaben üblicherweise, Mädchen ausnahmsweise – in eine befreundete oder anverwandte Familie zur Ausbildung gegeben (s. Page, Junker, Knappe). Diese Ausbildung bestand neben einer eher rudimentären schulischen Erziehung hauptsächlich im Erwerb höfisch-ritterlicher Lebensart (s. septem probitates; höfische Kultur; Ritterlichkeit). Aus der Versdichtung "Der Ritter von Staufenberg" (um 1300) zum ritterlichen Bildungsideal:
"Bretspiles kunde er ouch vil,
und manger leie seitenspil,
daz tete in dicke froelich wesen;
er kunde ouch schriben unde lesen,
daz lert er in sinen jungen tagen,
birsen, beizen unde jagen,
daz kunde wol der ritter guot."
Mädchen wurden im elterlichen Hause vom Hofgeistlichen intensiv in Lesen und Schreiben unterwiesen und von der Mutter über schickliches Betragen und über ihre zukünftige Rolle als Ehefrau, Mutter und Verwalterin des Hausstands belehrt. Besonderer Wert wurde dabei auf Spinnen, Nähen von Kleidern und von Wäschestücken, auf Pflanzenkunde und Heilwesen gelegt. Nicht selten verließen Mädchen mit 12 Jahren das Elternhaus, um die Zeit bis zur Hochzeit im Hause ihres Verlobten zu verbringen. Insgesamt waren adlige Mädchen bis ins SMA. ihren männlichen Standesgenossen an Bildung überlegen; erst zu Beginn der Neuzeit, als auch adlige Männer sich vermehrt um höhere Bildung bemühten, ging die "Bildungsvorherrschaft der Frau" verloren.
(s. Bildung, Disziplin, Gedächtnis, Kinderspiele, Kindheit, Tischzuchten, Unterricht)