Studenten

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Studenten (mhd. studente, v. lat. studere = sich bemühen; mlat. scholares). Der Zugang zu den ®Universitäten war im Mittelalter nicht durch den Erwerb einer "Hochschulreife" reglementiert. An den ®Artistenfakultäten wurden die Grundlagen für das Studium der höheren Fakultäten vermittelt, einschließlich elementarer Kenntnisse der lateinischen Lehrsprache. Daraus erklärt sich das niedrige Immatrikulationsalter und die große Zahl der Studenten. 1453 konnten sich an der Universität von Heidelberg Vierzehnjährige einschreiben. Das statutengemäße Mindestalter betrug für den Baccalaureus 17 Jahre und für den Magister 21 Jahre, lag jedoch für gewöhnlich höher. (Neuangekommene Studenten mussten sich gegen Gebühr in ein Personenverzeichnis, lat. matricula, einschreiben, "immatrikulieren".)
An den Universitäten studierten ursprünglich Söhne des Adels und des arrivierten Bürgertums, die eine Karriere als Geistliche anstrebten. Später wurden auch Schüler aufgenommen, die im Laienstand bleiben und Juristen oder Ärzte werden wollten. Im SMA. schickten viele vermögende Kaufleute ihre Söhne auf die hohen Schulen; sie betrachteten die hohen Studienkosten (10 bis 20 Gulden pro Jahr) als Investition in die Zukunft ihres Geschäftes. Ein Teil der Studenten entstammte auch den unteren Ständen; als "pauperes" (im Gegensatz zu den "solventes" genannten Söhnen reicher Eltern) genossen sie finanzielle Vergünstigungen. Sie zahlten keine Immatrikulations- oder Vorlesungsgebühren und wurden von wohltätigen Stiftungen (s. Bursen) oder von Mäzenen unterstützt. Viele verdingten sich älteren Studenten als ®Famulus oder hielten sich durch Bettelei über Wasser.
Scholaren und Magister stellten neue Typen der Gesellschaft dar und entwickelten eigene korporative Ordnungen. Studenten hatten – wie Lehrer – unverheiratet zu sein, hatten sich einem standesgemäßen Verhaltenskodex, besonderen Riten und einer entsprechenden Kleiderordnung zu unterwerfen. Sie genossen Steuerfreiheit und Sondergerichtsbarkeit.
In der Studentenschaft mischten sich Alters- und Standesklassen sowie Nationalitäten. Große Mobilität und lockere Diszplin formten den Topos des fahrenden Schülers (clericus vagus, scholar vagus). Es entstand die Sonderkultur der ®Vaganten und ®Goliarden.
Die Zahl der Studierenden ist zunächst – trotz stagnierender oder rückläufiger Gesamtbevölkerung – schnell gestiegen. So waren um 1470 an den 75 europäischen Universitäten mit ca. 15.000 fünfmal soviele Studenten immatrikuliert wie um 1390. Nach 1480 ging das Wachstum der Universitäten deutlich zurück, wohl aufgrund eines Überangebots an Studienabgängern. Etwa 80% der Eingeschriebenen studierten lediglich an der Artistenfakultät, die meisten von ihnen ohne mit einem akademischen Grad abzuschließen. Weniger als 3% aller Studierenden beendeten ihr Studium mit einem Grad (Magister oder Doctor) einer der höheren Fakultäten; etwa 7 - 8% erlangten den Titel eines Licentiaten, ungefähr 15% gingen als Baccalarius ab. Studienabbrecher kamen meist im Kirchen- oder im Schuldienst unter.
Wie man aus Matrikeln ersehen kann, waren viele Studenten an mehreren, auch ausländischen Universitäten immatrikuliert und übersiedelten an einen anderen Studienort, wenn sie dort besonders beliebte und berühmte Lehrer suchten. Anlass zu Umsiedlungen konnten auch politische und soziale Gründe sein, etwa wenn Studenten ihrer Nationalität wegen angefeindet und benachteiligt wurden (s. Prag).
Studentinnen hat es im MA. nicht gegeben, hielt man Frauen doch für eine Fehlkonstruktion der Natur und somit auch für bildungsunfähig. Als extreme Ausnahme ist anzusehen, wenn die medizinische Hochschule von Salerno einige Ärztinnen (mulieres Salernitanae) hervorgebracht hat, darunter die namens ®Trota.
(s. artes liberales, Bakkalaureus, Domschule, Examina, Fakultät, Jurist, Kleiderordnung, Klosterschule, Medizin, nationes, Ordensschulen, Philipp der Kanzler, Studiengebühren, Theologie)