Pflanzen

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pflanzen (mhd. phlanze; lat. herba, planta, stirps). Im bibl. Schöpfungsbericht heißt es zum 3. Tag: "Das Wasser soll zurückweichen, damit Land entsteht. Gott nannte das Land Erde und das Wasser Meer. Dann befahl er: Auf der Erde sollen Büsche, Bäume, Blumen und Gräser wachsen, und die Erde grün und bunt machen. Und am 7. Tag, nach der Erschaffung des Menschen, sagte Er: Ich vertraue euch alles an, was lebt: Fisch, Vögel und die übrigen Tiere, den Wald mit allen Bäumen, die Blumen und übrigen Pflanzen. geht sorgsam mit ihnen um." - Entspechend dieses Schöpfungsmythos’, dessen reale Geschichtlichkeit im MA. von niemandem angezweifelt wurde, nahm man das Reich der Flora unbedenklich in Nutzung. Erst gegen Ende des MA. machten sich durch Übernutzung und Schadstoffeinträge ®Umweltprobleme bemerkbar, und erste Bestimmungen zum Erhalt der Umwelt wurden erlassen (s. Umweltschutz). Im übrigen wurden bei der Betrachtung der Natur stets außernatürliche Bezüge mitgedacht, sodass ein Apfel nicht nur als essbare Frucht, sondern auch als Symbol der Versuchung und des Sündenfalls gesehen wurde (s. Dingbedeutsamkeit).
(s. Ackerbau, Gemüse, Getreide, Gewürze, Heilpflanzen, Hexenkräuter; Kräuter s. Drogen, Nahrungsmittel, Narkotika, Pilze, Sonderkulturen;
Beet, Garten, Gartenbau, Hausgarten, Klostergarten, Kräutergarten, Obstgarten, Weinbau, Wurzgarten;
Bäume s. Ahorn, Apfel, Birke, Buche, Eiche, Feige, Holunder, Holzarten, Kastanie (s. Nuss), Kiefer, Linde, Nuss, Wacholder, Weide (Salix);
Blumen s. Hausgarten, Heraldik, Iris, Lavendel, Lilie, Nelke, Obstgarten, Pflanzensymbolik, Rose, Silberdistel, Veilchen;
Gemüse s. Ernährung,Bohne, Erbse, Gartenbau, Flaschenkürbis, Gurke, Knoblauch, Kraut, Linsen, Meerrettich, Melone, Möhre, Rettich, Sauerampfer, Sellerie, Spargel, Zwiebel
Almwirtschaft, Heide, Moor, Wald, Weide, Wiesen, Wildnis;
Pflanzensymbolik, Waldschutzbestimmungen;
Agrarkundliche Fachschriften, Herbarien)