Liste der deutschen Herrscher

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der deutschen Kaiser und Könige des Mittelalters
Liste der deutschen Herrscher des Mittelalters im PDF-Format

Die Liste der deutschen Herrscher beschränkt sich entsprechend dem diesem Lexikon zugrundeliegenden Zeitrahmen auf die Könige und Kaiser von Karl dem Großen (ab 768) bis Friedrich III. (bis 1493).

Herrscher im ostfränkischen bzw. im deutschen Reich
Name Lebenszeit König Kaiser
Karl der Große
Sohn des Königs Pippin der Jüngere
742–814 768–814 800–814
Ludwig I. der Fromme
Jüngster Sohn Karls des Großen
778–840 ab 781 Unterkönig von Aquitanien 814–840
Lothar I.
Ältester Sohn Ludwigs I.
795–855 seit 817 Mitkaiser 840–855 Kaiser
Ludwig II. der Deutsche
Ältester Sohn Lothars I.
um 825–875 seit 843 König in Ostfrankenreich 855–875
Karlmann
Sohn Ludwigs d. Deutschen
828–880 seit 876 König von Bayern und den Ostländern
Ludwig III. der Jüngere
Zweiter Sohn Ludwigs des Deutschen
um 835–882 seit 876 König von Alemannien, Thüringen, Sachsen, Friesland
Karl III. der Dicke
Jüngster Sohn Ludwigs d. Deutschen
839–888 876–887 König in Alemannien u. Elsass, nach dem Tod der Brüder König im ganzen ostfränkischen Reich 881–887
Arnulf von Kärnten
Sohn von Karlmann
um 850–899 Herzog von Bayern
887–899 König v. Ostfranken"
896–899
Ludwig IV. das Kind
Sohn des Arnulf, letzter Karolinger in Deutschland
893–911 900–911 König von Ostfranken
Konrad I. von Franken
Aus dem west-fränk. Geschlecht der Konradiner
gest. 918 911–918 König von Deutschland
Heinrich I.
Seit 912 Herzog von Sachsen, aus dem Geschlecht der Liudolfinger
um 876–936 919–936
Otto I. der Große
Sohn von Heinrich I.
912–973 936–973 962–973
Otto II.
Sohn von Otto I. dem Großen
955–983 961–983 (seit 973 regierend) "967–973 Mitkaiser
973–983 Kaiser
Otto III.
Sohn v. Otto II.
980–1002 983–995 unter Vormundschaft
995–1002 regierend
996–1002
Heinrich II. der Heilige
Herzog von Bayern, Urenkel von Kaiser Heinrich I., letzter der Liudolfinger
973–1024 1002–1024 1014–1024
Konrad II.
Aus einem Grafengeschlecht des Speyergaus, Begründer des salischen Herrschergeschlechts
um 990–1039 1024–1039 1027–1039
Heinrich III.
Sohn von Konrad II.
1017–1056 1028 gekrönt, nach dem Tod des Vaters regierend
1039–1056
1046–1056
Heinrich IV.
Sohn von Heinrich III.
1050–1106 1056–1056 unter Vormundschaft, 1065–1106 regierend 1084–1106
Heinrich V.
Zweiter Sohn von Heinrich IV., letzter des salischen Herrscherhauses
1099 anstelle seines älteren Bruders Konrad zum König gekrönt 1106–1125
Regierungsantritt nach dem Rücktritt des Vaters
1111–1125
Lothar III. von Sachsen
Aus der sächsischen Grafendynastie Supplinburg
1075–1137 1125–1137 1133–1137
Konrad III. von Schwaben
Sohn Herzog Friedrichs von Schwaben. Begründer der Königsdynastie der Staufer
um 1093–1152 1138–1152
Friedrich I. Barbarossa
Sohn des Stauferherzogs Friedrich II. von Schwaben, eines Bruders von Konrad III.
1122- 1190 1152–1190 1155–1190
Heinrich VI.
Zweiter Sohn Kaiser Friedrichs I.
1165–1197 1169 gekrönt, regierend seit 1190 1191–1197
Philipp von Schwaben
Jüngster Sohn Kaiser Friedrichs I.
1178–1208 1198–1208 1208 kurz vor der Kaiserkrönung ermordet
Otto IV. von Braunschweig
Sohn des Welfenherzogs Heinrich dem Löwen
um 1175–1218 1198 gegen Philipp gewählt, regiert von 1208 bis zu seiner Entmachtung 1214 1209–1218
Friedrich II.
Sohn von Kaiser Heinrich IV., Enkel von Friedrich I.
1194–1250 Im Alter von drei Jahren zum König ausgerufen. 1215 in Aachen gekrönt. 1220–1250
Konrad IV.
Sohn Friedrichs II.
1228–1254 Auf Drängen seines Vaters 1237 zum Röm. König gewählt. Konnte nach dem Tod des Vaters 1250 in Deutschland keine Machtbasis erlangen.
Konradin
Sohn von Konrad IV.
1252–1268 Titularkönig von Deutschland. 1268 in Italien hingerichtet, ohne je in Deutschland regiert zu haben.
Wilhelm von Holland
Graf von Holland
um 1227–1256 Wurde von einem Teil der deutschen Fürsten anstelle des gebannten Friedrich II. 1247 zum deutschen König gewählt. Regierte 1252 bis 1256.
Alfons von Kastilien
König von Kastilien und León
„Alfons der Weise
1221–1284 1257 zum deutschen König und Kaiser gewählt, kam nie nach Deutschland. Resignierte nach der Wahl Rudolfs von Habsburg 1273 1257–1273
Richard von Cornwall
Jüngerer Bruder König Heinrichs III. von England
1209–1272 1257 als Kandidat für die deutsche Königswürde aufgestellt. Erlangte nie Herrschaftsgewalt im Reich.
Rudolf I. von Habsburg
Seit 1231 Graf von Habsburg
1218–1291 1273 mit einer einzigen Gegenstimme – der seines Gegenkandidaten Ottokar von Böhmen – zum König gewählt
Adolf von Nassau
Aus einem mittelrheinischen Grafenhaus
um 1250–1298 Wurde gegen Albrecht, den Sohn Rudolfs I., 1292 zum deutschen König gewählt, 1297 zu Rudolfs Gunsten abgesetzt.
Albrecht I. von Habsburg
Ältester Sohn von Rudolf I. von Habsburg, seit 1282 Herzog von Österreich.
1255–1308 1297 von den Kurfürsten anstelle des Adolf von Nassau zum deutschen König gewählt. 1308 von seinem Neffen ermordet.
Heinrich VII. von Luxemburg
Sohn des Grafen Heinrich von Luxemburg.
um 1269–1313 Auf Betreiben seines Bruders, des Erzbischofs Balduin von Trier, 1308 zum deutschen König gewählt.
Ludwig IV. der Bayer
Aus dem bayerischen Herzogshaus der Wittelsbacher.
um 1284–1347 Zusammen mit Friedrich von Österreich 1314 zum deutschen König gewählt. Er besiegt seinen Rivalen in der Schlacht von Mühldorf (1322). 1328 in Rom in einer weltlichen Zeremonie durch Sciarra Colonna zum Kaiser gekrönt.
Friedrich der Schöne von Österreich
Sohn Albrechts I. von Habsburg
1289–1330 1314 als Gegenkönig Ludwigs IV. gewählt, verzichtete 1325 auf seinen Thronanspruch.
Karl IV. von Luxemburg
Sohn König Johanns von Böhmen
1316–1378 1347 folgt er seinem Vater auf den böhmischen Thron und wird von der Fürstenopposition als Gegenkönig gegen Ludwig IV. dem Bayern aufgestellt. Ein Jahr später, nach Ludwigs Tod, folgt er diesem auf dem Thron 1355–1378
Wenzel der Faule
Sohn von Kaiser Karl IV.
1361–1419 Wurde 1376 zum König der Römer gewählt und wurde nach dem Tod des Vaters (1378) König von Böhmen und Deutschland und Deutscher Kaiser. 1400 wegen Unfähigkeit abgesetzt. 1376–1410 (Wenzel gab den Anspruch auf die Kaiserwürde zugunsten seines Bruders Sigismund ab.)
Ruprecht III. von Wittelsbach
Pfalzgraf bei Rhein
1352–1410 Wurde 1400 nach der Absetzung Wenzels dem Faulen zum König gewählt, blieb machtpolitisch auf die Rheingegend beschränkt.
Sigismund von Luxemburg
Sohn von Kaiser Karl IV., jüngerer Bruder Wenzels des Faulen. Letzter Herrscher des Hauses Luxemburg.
Seit 1387 König von Ungarn
1368–1437 1410–1437
Seit 1419 König von Böhmen.
1433–1437
Albrecht II. von Habsburg
Als Albrecht V. seit 1411 Herzog von Österreich. Seit 1437 König von Böhmen und Ungarn.
1397–1439 1438–1439
Starb nach einem Türkenfeldzug ohne in Deutschland gekrönt worden zu sein.
Friedrich III.
Als Friedrich V. Herzog von Steiermark.
1415–1493 1440–1493 1452–1493
Letzter deutscher König, der vom Papst zum Kaiser gekrönt wurde.
Maximilian I.
Sohn von Friedrich III.
Wegen seiner höfisch-ritterlichen Lebensweise als „der letzte Ritter“ bezeichnet, jedoch schon dem Humanismus verpflichtet und nicht mehr dem Mittelalter zuzurechnen.
1459–1519 1493–1519 1508–1519
„erwählter römischer Kaiser“