Länder, Stämme, Völker

Aus Mittelalter-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Länder, Stämme, Völker. Die Kenntnisse des ma. Abendlandes von fremden Ländern und deren Bewohnern stammten aus antiken Schriften (z.B. des Aristoteles, Plinius und Ptolemäus) und aus Berichten christlicher Missionare und Kreuzfahrer sowie byzantinischer und mohammedanischer Reisender, Händler und Gelehrter (s. Geographie, Reiseberichte). Dabei vermengten sich häufig Märchenhaftes und Faktisches zu einem phantastischen Weltbild.
(s. Alamannen, Angeln, Angelsachsen, Aquitanien, Araber, Austrien, Awaren, Baden, Balten, Belgien, Bayern, Böhmen, Brandenburg (die Mark), Braunschweig (Hzgtm.), Breisgau, Briten, Burgund, Byzanz, Dänemark, Deutschland, Dithmarschen, Elsaß, England, Estland, Finnen (Volk), Franken (Region), Frankreich, Friesen, Germanen, Hennegau, Hessen, Holland, Holstein, Hunnen, Iren, Italien, Juden, Jütland, Kärnten, Krain (Slow.), Kumanen, Langobarden, Lausitz, Letten, Litauer, Livland, Lombardei, Lothringen, Lutizen, Luxemburg, Magyaren, Mähren, Mauren, Mecklenburg, Mongolen, Neustrien, Niederlande, Normannen, Obotriten, Osterland, Österreich, Pleißenland, Polen, Pommerellen, Pommern, Portugal, Preußen, Rußland, Sachsen, Savoyen, Schlesien, Schleswig, Schwaben, Schweden, Schweiz, Siebenbürgen, Spanien, Slawen, Steiermark, Thüringen, Tirol, Tschechen, Türken, Ungarn (s. Magyaren), Vogtland, Wagrier (s. Holstein), Wenden, Westfalen, Wikinger, Wilzen, Wundervölker, Württemberg, Zigeuner)